Engagement



Der gemeinnützige Verein APOTHEKER OHNE GRENZEN DEUTSCHLAND e.V. (AoG) wurde im Jahr 2000 durch 37 deutsche ApothekerInnen mit dem Ziel gegründet, Menschen in Not mit Medikamenten und pharmazeutischem Fachwissen zu helfen. Im Jahr 2015 betrug das Spendenaufkommen knapp 650.000 € (Hier geht es zur Homepage von AoG).

Die AoG-Leistungen umfassen unter anderem: 

  • - Versorgung mit Arznei-und Hilfsmitteln
  •  
  • - Schulungen für Auslandseinsätze 
  •  
  • - Unterstützung beim Bau funktionsfähiger Apotheken
  •  
  • - Ausbildung von Health Workern in Entwicklungsländern
  •  
  • - Information zum sicheren Umgang mit Arzneimitteln

 


Im Laufe der vergangenen Jahre haben sich 864 Pleidelsheimer Rosentaler (mehr dazu erfahren Sie hier) im Wert von rund 300 € in unserer Spendenkasse für Apotheker ohne Grenzen Deutschland e.V. angesammelt.
Hierfür möchten wir allen unseren Kunden ein HERZLICHES DANKESCHÖN aussprechen!


(Bild: ©paulhahn.de, AoG-Archiv)


Die Rosen-Apotheke Pleidelsheim hat den Spendenbetrag mit einem Zuschuss auf 1000 € aufgerundet, der zweckgebunden in ein Projekt von Apotheker ohne Grenzen Deutschland e.V. einfließen soll.



Ein verheerendes Erdbeben der Stärke 7,8 erschütterte am 25. April 2015 die Bergregion im Himalaya. Das Epizentrum lag ca. 80 km von Kathmandu entfernt. Bis Mitte Juni folgten zahlreiche Nachbeben. Mehr als 8.800 Menschen starben an den Folgen der Beben, weit über 20.000 Verletzte und über 500.000 zerstörte Häuser waren zu beklagen. Wir haben uns entschieden, dass der Spendenbetrag direkt zum Wiederaufbau und zur pharmazeutischen Ausstattung zerstörter Gesundheitsposten in den Bergen verwendet wird, auf die die Bevölkerung dringend angewiesen ist. Der Wiederaufbau läuft seit September 2015.

 


Gesundheitsposten in Baglung

Das Prokjektgebiet liegt  im Baglung-und Parbat-Distrikt, etwas 300 km westlich der Hauptstadt Kathmandu in einer Mittelgebirgsregion. Im Baglung-Distrikt leben etwa 270.000 Menschen, im Parbat-Distrikt zirka 150.000. Ihre Lebenssituation ist durch große Armut und Entbehrungen geprägt. Die Health Worker in den Gesundheitsposten (Health Posts) sind häufig nur unzureichend ausgebildet. Die hygienischen Bedingungen und die Lagerhaltung der Medikamente liegen weit unter internationalen Standards.


(Bild: ©paulhahn.de, AoG-Archiv)

2016 begann das bislang größte Projekt, das in den beiden Distrikten Baglung und Parbat umgesetzt wird und in Zusammenarbeit mit dem Ministry ofHealth and Population entwickelt wurde. Beim STP-Programm (engl. Standard Treatment Protocol) geht es darum, gezielte Diagnosen zu stellen und standardisierte Behandlungen mit der entsprechenden Medikation bei den entsprechenden Erkrankungen einzusetzen. Die  Arzneimittel entstammen der Essential Drug List der WHO. Damit soll vermieden werden, dass Patienten falsche und zu viele Arzneimittel verordnet bekommen. Mit dem STP-Programm wird die Behandlung und Arzneimittelversorgung von mehr als 400.000 Menschen verbessert.



 

Wiederaufbau von 8 Gesundheitsposten in Gorkha und Sindupalchowk nach dem Erdbeben vom 25.April 2015

Nach den verheerenden Erdbeben vom April und Mai 2015 in Nepal unterstützte AOG den Wiederaufbau vor Ort, was durch Spendengelder unterstützt wurde. Wichtig war AoG, dass die Gesundheitsposten mit Möbeln, medizinischem Zubehör und Medikamenten ausgestattet sind. Nach der Übergabe an das Dorf-Komitee konnten sie ersten Patienten sofort behandelt werden. Inzwischen arbeiten die nepalesische Wiederaufbau-Behörde und das Gesundheitsministerium am langfristigen Wiederaufbau, der zentral über die Regierung gesteuert wird.