Inkontinenzversorgung

Mehr Sicherheit, mehr Leben

Bild: Firma Hartmann


Individuelle Beratung

Die Rosen-Apotheke bietet eine breite Palette an Inkontinenzprodukten, um die Lebensqualität der Betroffenen zu steigern. Unser Ziel ist es, für jede Form der Inkontinenz stets die beste Lösung zu finden. In einem individuellen Beratungsgespräch ermitteln wir Ihren Bedarf. Auf Wunsch können auch kostenlose Probeexemplare angefordert werden. Folgende 4 Formen der Inkontinenz kommen besonders häufig vor:

Stress-Inkontinenz
Sie ist die häufigste Form der Harninkontinenz. Durch schnelle Druckzunahme im Bauchraum kommt es zu einem unfreiwilligen Abgang von Urin. Die Bauchmuskeln spannen sich bei anstrengenden Tätigkeiten, Lachen, Niesen, Pressen und Husten. Diese Form der Inkontinenz tritt häufiger bei Frauen auf.

Drang-Inkontinenz
Sind die Beschwerden voll ausgeprägt, spüren die Betroffenen einen meist plötzlich extrem starken Harndrang, den sie bestenfalls kurz unterdrücken können. Die Betroffenen erreichen die Toilette oft nicht rechtzeitig. Drang-Inkontinenz ist insbesondere bei Männern sehr verbreitet.

Überlauf-Inkontinenz
Bei dieser Form gehen ständig kleinere Mengen Urin ab, auch ohne Dranggefühl oder besondere Anstrengungssituationen. Die Blase kann nicht vollständig entleert werden. Auslösende Ursache ist meist eine Abflussbehinderung, etwa eine Einengung der Harnröhre bei altersbedingter Prostatavergrößerung oder Blasensteine. Wenn der Innendruck der Blase zu groß wird, bahnen sich kleine Mengen Urin durch ständiges „Tröpfeln“ ihren Weg durch die Harnröhre.

Stuhl-Inkontinenz
Mangelnde Kontrolle über den Stuhlgang kann dazu führen, dass Betroffene kleinere Mengen von Stuhl verlieren. Verstopfung, Durchfall und unfreiwillige Darmbewegungen sind Anzeichen einer Stuhlinkontinenz.

Hilfe bei Inkontinenz bietet auch die gemeinnützige Deutsche Inkontinenz Gesellschaft. Sie setzt sich dafür ein, dass Betroffene besser aufgeklärt, behandelt und versorgt werden.


Verordnungsfähigkeit von Inkontinenzprodukten

Die Verordnung von Inkontinenz-Hilfen zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung kommt dann in Betracht, wenn der Einsatz der Inkontinenz-Hilfen medizinisch indiziert ist und den Versicherten in die Lage versetzt, Grundbedürfnisse des täglichen Lebens zu befriedigen und die Lebensqualität zu steigern.
Wir beliefern zahlreiche Krankenkassen mit Inkontinenzprodukten. Bei manchen Krankenkassen sind separate Vertragsabschlüsse des Versorgers erforderlich. Möchten Sie sich vorab informieren, ob wir Ihr Rezept beliefern dürfen, so bitten wir um Kontaktaufnahme (Tel.: 07144/21060, rosenapo.pldh@t-online.de).  
Mit folgenden Krankenkassen haben wir einen Versorgungvertrag abgeschlossen:

              

 

Unsere Produkte

Unser Produktsortiment besteht aus Inkontinenzhilfen der Firma HARTMANN. Das Stammhaus der Hartmann-Gruppe, die Paul Hartmann AG mit Sitz in Heidenheim an der Brenz ist die älteste deutsche Verbandstofffabrik und wurde 1818 gegründet. Insbesondere in der Produktgruppe der Inkontinenzhilfen hat sich die Firma einen hervorragenden Ruf erarbeitet: In der Ausgabe der Stiftung Warentest 03/2017 überzeugten u.a. die Markenprodukte der Firma Hartmann im Test. Sie bieten eine zuverlässige, unauffällige Urinentsorgung und können diskret getragen werden. Zudem schützen sie die empfindliche Haut und verhindern Geruchsbelästigungen.
Prinzipiell unterscheidet man drei Arten von Inkontinenzhilfen:

Vorlagen

Für alle leichten Formen der Inkontinenz empfiehlt sich eine diskrete und einfach zu handhabende anatomisch geformte Vorlage (MoliMed). Die Vorlagen sehen ähnlich aus wie Damenbinden, sind aber in der Regel größer. Dazu gibt es spezielle Netzhosen (MoliPants), in denen die Vorlagen mittels Klebestreifen fixiert werden können und für sicheren Halt sorgen. Durch die körpergerechte Passform und die atmungsaktive textile Außenseite sorgen die MoliMed Einlagen von HARTMANN für höchsten Tragekomfort. Zudem zeichnet sich MoliMed durch hohe Saugleistung und besondere Hautfreundlichkeit aus. Gerüche werden durch den einzigartigen Geruchsbinder fest eingeschlossen.

 

 

Bild: Fa. Hartmann

 

Windelslips

Inkontinenzslips sind Windeln für Erwachsene mit Klebestreifen. Sie sind die perfekte Versorgung bei schwerer Inkontinenz sowie bei hochgradig pflegebedürftigen oder sehr unruhigen Personen. Das luftdurchlässige Vlies der MoliCare Slips von HARTMANN im Hüftbereich sorgt für Luftzirkulation. So wird ein Wärmestau weitgehend verhindert. Durch einen speziell entwickelten Saugkörper bietet MoliCare Slip bestmöglichen Rundum-Schutz, eine hohe Saugkraft und Speicherleistung. MoliCare Slip ist dermatologisch getestet, schützt vor Rücknässung, schont die empfindliche Haut und schließt Gerüche zuverlässig ein.  

 

Bild: Fa. Hartmann

 

Einmalhosen

Es handelt sich dabei um geschlossene Slips ohne Klebeverschlüsse. Sie werden auch als „Pants“ bezeichnet. Die Molicare Mobile Slips von HARTMANN ermöglichen ein leichtes An- und Ausziehen: Bequem anzuziehen wie ein normaler Slip; mühelos auszuziehen – einfach an der seitlichen Naht am Bündchen aufreißen und entsorgen. Das spezielle Dry-Plus-Vlies saugt die Flüssigkeit schnell und effektiv auf – so bleibt die Haut angenehm trocken. Die weichen, wasserabweisenden Bündchen sorgen für zusätzlichen Auslaufschutz. Gerüche werden durch geruchsbindende Stoffe absorbiert. Sie Die Molicare Mobile Slips sind sehr angenehm zu tragen und vermitteln dank hoher Saugleistung ein sicheres Gefühl. Leider wird diese bequeme Form der Inkontinenzhilfe nicht von allen Kassen voll erstattet. Gerne informieren wir Sie, in wieweit in eine Aufzahlung erforderlich ist.

Bild: Fa. Hartmann


Pflegehilfsmittel

Für pflegebedürftige Menschen gibt es zusätzlich die Möglichkeit, bei der Krankenkasse einen Antrag zum Anspruch auf Pflegehilfsmittel in der ambulanten Pflege zu stellen. Mehr erfahren Sie hier.